09.-11.10.2020 | Lama Yeshe Sangmo | Auf den Tod zugehen – leben lernen

 

„Im Tod löst sich unser gegenwärtiger Bezugsrahmen auf. Er ist das Ende der uns vertrauten Welt. Die Illusion, von anderen umgeben zu sein und wichtige Dinge zu tun, bricht im Tod zusammen“ Gendün Rinpoche Wenn wir uns heute schon der Wirklichkeit des Todes, seiner Unausweichlichkeit und Unvorhersehbarkeit stellen, wird uns vieles klar, was bisher unserem Blick verborgen geblieben ist. Wir können uns auf ihn vorbereiten und ihm gelassener und mit klarem Geist ins Auge schauen, denn wir erkennen, dass der Tod nicht nur auf jeden Fall kommt, sein Eintreten zudem völlig unvorhersehbar ist, sondern dass die Beschäftigung mit ihm ein Spiegel für ein sinnvolles Leben sein wird. Diese Rückzugstage bieten ein Forum, sich selbst zu begegnen und mit anderen auszutauschen - für alle, die sich berührt fühlen, sei es durch den Tod von Freunden, Angehörigen oder Patienten, oder durch das Bewusstwerden der eigenen Vergänglichkeit.

Hinweis
Dies ist keine therapeutische Veranstaltung; Teilnehmer sollten psychisch gesund sein.

Lama Yeshe Sangmo
arbeitete acht Jahre als Kunstlehrerin. Sie war verheiratet und ist Mutter einer erwachsenen Tochter und hat zwei Enkelkinder. 1985 begegnete sie ihrem Lehrer Gendün Rinpotsche und wurde 1991 Nonne. Unter seiner Leitung führte sie zwei Dreijahresretreats durch. Danach praktizierte sie für ein Jahr im Kloster im Einzelretreat. Anschließend lebte sie sieben Jahre in der Klostergemeinschaft Dhagpo Kündröl Ling. Sie unterrichtet seit Jahren in verschiedenen buddhistischen Zentren und lebt seit 2005 im Dharmazentrum Möhra, Deutschland.

Termine Freitag 09.10. 19:30 UhrSamstag 10.10. 9:00 – 17:00 UhrSonntag 11.10. 9:00 – 14:00Uhr. 

Anmeldung
Asava Neumann
0511 8793860
asava(at)choeling.de